ein Blog von Josef Emhofer

Gaumenfreuden aus dem BK 12

/
Eingeweihte wissen es bereits und haben sich auch schon verwöhnen…

Geflügelspezialitäten in aller Munde

/
Das 19. Gackern auf der Loretowiese in St. Andrä schickt sich…

Ein genussvolles Festival in Bad St. Leonhard

/
Das heurige Genussfestival in Bad St. Leonhard war mehr als rekordverdächtig.…

Leichtes und Sommerliches aus dem Restaurant Anfora

/
Die leichte Sommerküche boomt allerorten. So auch bei Bernhard…

Köstliches aus dem Mochoritsch-Eck in St. Kanzian

/
Das Mochoritsch-Eck in St. Kanzian ist drauf und dran sich kulinarisch…

Diese Fischlaibchen muss man probieren

/
Beim Marzi in St. Marein gibt es immer wieder Neuigkeiten in…

Neue Köstlichkeiten aus der Nuss

/
Köstliche „Neuigkeiten“ vom „geNUSShof“ Text, Fotos…

Zu Besuch bei Lisa Wieland

/
Junge Kärntnerin als „kulinarischer“ Shootingstar Text,…

Der "Bärmut" eine neue Köstlichkeit aus dem Lavanttal

/
„Bärmut“ – Ein köstlicher Aperitiv aus dem Lavanttal   Text,…

Gaumenfreuden aus dem BK 12

Eingeweihte wissen es bereits und haben sich auch schon verwöhnen lassen. Das BK 12 von Klaus Steinbauer in Wolfsberg hat einen neuen Küchenchef. Und den zahlt es sich allemal aus zu besuchen, nicht nur dass der gebürtige Grieche schon in Häusern mit großen Namen arbeitete,  er hat auch ein großes G’spür für guten Geschmack und den lässt er in seinen Gerichten allemal leben.emhoferkoestlicheslavanttalBK12hoch Vasileios Paliouras hat sich außerdem mit seiner Familie in Wolfsberg niedergelassen und ist drauf und dran die Gäste im BK 12 nicht nur mit den gewohnten Spezialitäten von der Karte des Hauses, sondern auch mit großer kulinarischer Kreativität aufzutrumpfen. Für das „Köstliche Lavanttal“ bestätigte er dies mit einer Dorade vom Grill mit Sellerie-Karotten-Kartoffel-Gemüse und Papardelle, sowie einem bunten Blattsalat der Saison mit einem köstlichen Balsamico-Honig-Dressing sehr eindrucksvoll.

IMG_0098

Der Fisch:

4 Stk. Dorade (ca. 300g p.P.), 40 g Sellerie, 40 g Karotten, 300 g Paperdelle, 100 g Parmesan sowie Salz, Zitrone, Rosmarin, Minze und Pfeffer. Die Dorade wird gesäubert, mit Salz, Pfeffer, Zitrone dem frischen Rosmarin und der frischen Minze mariniert und auf beiden Seiten gut angebraten. Dann wird das Gemüse geschält, in Streifen geschnitten, bissfest gekocht und kurz im Olivenöl geschswenkt, mit Salz würzen. Die Papardelle werden in Salzwasser al dente gekocht, im Olivenöl geschwenkt und mit Parmesan bestreut.

´Der Salat:

300 g gemischte Blattsalate, 6 EL Olivenöl, 2 EL Balsamico Dressing, 1 EL Honig, 1 Prise Salz, alles gut vermischen und über die Blattsalate geben.

Und hier noch ein Video:

Geflügelspezialitäten in aller Munde

Das 19. Gackern auf der Loretowiese in St. Andrä schickt sich schon wieder an, das Prädikat „Rekordverdächtig“ zu ergattern. IMG_9805Im Zentrum dieses großen Geflügelfestes stehen die Gackernwirte und WECH – Geflügel welche die Basis für das Event bieten, sehr zur Freude von WECH – Geschäftsführer Karl Feichtinger, der dem Ende des heurigen Gackerns sehr optimistisch entgegenblickt, zumal der Wettergott auch diesmal sein Einsehen mit den Geflügelspezialisten haben dürfte.DSC09920 Der Chef der Gackernwirte Stefan Reichel kann schon zufrieden sein und Lob für seine Wirtekollegen, insgesamt sind es acht, streuen. Sie servieren 42 Geflügelgerichte, national und international, und hoffen auch heuer wieder den Geschmack des Publikums getroffen zu haben.IMG_9951 Man kann schon gespannt sein, wie der Kampf der „Klassiker“ wie Back- und Grillhendl, mit den Newcomern, sprich Chicken Wings & Co. heuer ausgehen wird.IMG_5690 Auch die neuen Gerichte wie das Kinder-Hot-Dog vom Brenner, der „Veggie-Burger“ vom Zechner, die Ente vom Poltl und die Cevapcici vom Kehraus sind auch sehr begehrt. Natürlich darf auch Flüssiges, dominiert vom Villacher Bier, nicht fehlen. emhofergackerneroeffnungbieranstichAber auch edle „Schnapsalan“ werden angeboten, der Lavanttaler Wein zeigt auch stark auf und auch die „Süßen“ kommen auf ihre Rechnung.

Und hier noch ein genussvolles Video:

Ein genussvolles Festival in Bad St. Leonhard

Das heurige Genussfestival in Bad St. Leonhard war mehr als rekordverdächtig. Schon zum Auftakt, die Austro-Pop-Legende Wolfgang Ambros zog zur Begeisterung von gut 1300 Fans alle Register seines großen Könnens und ließ „Hit um Hit“ von der Bühne klingen. Aber auch seine Begleitband – Die Nr. 1 vom Wienerwald – ließ keine musikalischen Wünsche offen und begeisterte auf allen Ebenen, sowohl vokal als auch instrumental.IMG_3894 Mit diesem Konzert hat Cook-Music-Management , an diesem Abend vertreten durch den Leonharder Raika-Banker Michael Zarfl, einen wahren Goldgriff getan. Das Marketing, bestens erstellt von Sylvia Trippolt-Maderbacher, funktionierte auf allen Linien bestens und lockte gut 10000 „Kulinarik-Jünger“ nach Bad St. Leonhard, welche ihr Kommen nicht zu bereuen brauchten. Die heimische Kochszene, allen voran Haubenkoch Josef „Seppi“ Trippolt verwandelte sein Lokal in eine italienische Osteria und kredenzte Scampi und Calamari in vielen Varianten, punktete aber auch bodenständig u.a. mit Gefülltem Brüstl vom Landschwein.IMG_4081 Eine ebenfalls sehr feine kulinarische Klinge zog Daniel Dirnberger vom Gasthof Geiger, welcher nicht nur volles Lob von der gesamten Crew beim Ambros-Konzert für sein Catering erntete, sondern auch mit einem großartigen „Crispy Chicken Caesar Burger“ bestens auffiel.IMG_3984 Und natürlich Dieter „Badido“ Dohr, der diesmal auch neben seinen Klassikern wie dem knusprigen Wiener und seinen knackfrischen Sommersalaten auch mit IMG_4011Steaks vom Heimischen Strauß, „in aller Munde“ war. IMG_4065Beim „Prisse“ zog Gottfried Morolz mit seiner Doris und dem gesamten Team mustergültig die kulinarischen Fäden, IMG_4358diesmal verstärkt durch Gackern-Wirt Stefan Reichel und unterstützt von Heinz Diwischek, von den „Süßen“ Köstlichkeiten des Hauses ganz abgesehen, alles in allem ein kulinarisches Erlebnis. Beim Bieranstich hatte Bgm. Simon Maier, gemeinsam mit seinen beiden Vizes Siegfried Gugl und Dieter „Badido“ seinen großen Auftritt, da Günther Dohr von der Brau-Union ein Fasse des köstlichen Gerstensaftes zur Verfügung gestellt hatte. Die heimischen Vereine ließen aber auch nichts anbrennen und zeigten, was sie kulinarisch so drauf haben. Herausragend der „Genuss-Schmankerl-Teller“ vom MGV, oder der bunte Kärntner Wurstsalat vonIMG_4261 der Stadtkapelle, die hausgemachten Agnolotti mit geschmortem Bio-Rindfleisch von der Faschingsgilde oder die Mehlspeisen und das „Leonhardi-Herz“ aus köstlichem Lebkuchen von den Trachtenfrauen. IMG_4205Der stärkste Tag war der Samstag, bevor der Sonntag, da gab es auch einen Oldtimer-Treff – bestens moderiert von Maria Staller und Edith Starzacher, welche auch seitens der Gemeinde die Fäden mitzog,  mit einer Festmesse, dem Frühschoppen und demIMG_4216 Müller-Harmonika-Treff für einen stilvollen Ausklang sorgte. Bei den Musikgruppen war sehr viel Jugend vertreten, so wie die Geschwister Scharf aus Bad St. Leonhard, welche „stromlos“ von Tisch zu Tisch für beste Stimmung sorgten.

Und  hier noch ein genussreiches Video: